Drucken

Der Interprofessionalität wird in Prävention und Gesundheitsversorgung eine wichtige Rolle zugesprochen. Angepasst an die Patientenbedürfnisse und im Sinne einer umfassenden Versorgung können in unterschiedlichen Settings immer wieder gesundheitsförderliche Ernährungsinterventionen angesprochen werden - dies gleichzeitig mit diagnostischen, therapeutischen oder rehabilitativen Themen.

Diese Empfehlungen müssen jedoch nicht nur vermittelt und verstanden werden, sondern für die Betroffenen auch umsetzbar sein, gelebt werden und von der Gesellschaft durch förderliche Verhältnisse getragen werden. Damit dies gelingt, müssen alle beteiligten Professionen ihre Schnittstellen übergreifend definieren sowie diese auch anerkennen und achten – vor allem im Bereich der professionalisierten Ernährungskompetenz.

Hier geht’s zum SVDE